Eigenbluttherapie zur Stärkung des Immunsystems

Ihr eigenes Blut kann eine wirkungsvolle Unterstützung in Ihrem Gesundungsprozess sein. Diese Form der Behandlung zählt zu den klassischen naturheilkundlichen Reiztherapien und kann sowohl zur allgemeinen Abwehrsteigerung als auch zur Therapie spezieller Erkrankungen eingesetzt werden.

Um ganz gezielt auf spezifische Beschwerden oder Erkrankungen einwirken zu können, werden entsprechende homöopathische Arzneimittel zugegeben.

Wann ist eine Eigenbluttherapie hilfreich?

Als unterstützendes Therapeutikum hat sich diese Methode vor allem bei folgenden Symptomen bewährt:

  • Abwehrschwäche
  • Allergien und Neurodermitis
  • Chronische Schmerzzustände
  • Autoimmunerkrankungen, z.B. Rheumatoide Arthritis, Hashimoto
  • Entzündungen
  • Störung des Vegetativen Nervensystems, z.B.Erschöpfung, Kreislaufschwäche, Nervöse Unruhe, Depressive Zustände, besonders in den Wechseljahren.

Wie oft soll Eigenblut verabreicht werden?

Viele naturheilkundliche Behandlungen wirken besonders gut durch eine wiederholte Anwendung. Auch bei der Eigenbluttherapie empfiehlt sich eine Serienanwendung.

Wenn Sie überlegen, ob eine Eigenbluttherapie auch Ihren speziellen Genesungsprozess unterstützen kann, fragen Sie mich bitte. » Kontakt